Fahrradversicherung: Mit passgenauen Angeboten punkten

04.05.2022

Alles neu macht der Mai? Vielleicht nicht alles. Aber angesichts endlich steigender Temperaturen und dauerhaft hoher Benzinpreise denken womöglich einige Ihrer Kunden über die Anschaffung eines neuen Fahrrads oder E-Bikes nach. Und das sollte angesichts von Diebstahlzahlen, die jährlich neue Rekordwerte erreichen, gut versichert werden.

Gut beraten bevor der Fahrradhändler die Versicherung verkauft

Behalten Sie das Thema Fahrrad bei anstehenden Kundengesprächen unbedingt im Hinterkopf. Denn wer ein hochpreisiges Fahrrad kauft, braucht eine entsprechende Versicherung. Und Verbrauchern ist die Notwendigkeit durchaus bewusst. Dementsprechend hoch ist die Bereitschaft zum Abschluss. Kein Wunder also, dass inzwischen viele Händler ihren Kunden beim Fahrradkauf direkt eine Fahrradversicherung anbieten.

Es gilt also auch, sich zu positionieren, bevor der Neufahrrad-Besitzer das erstbeste Angebot abschließt. Die Möglichkeiten bei der Absicherung von Fahrrädern sind extrem vielfältig und für Verbraucher nicht einfach zu durchschauen. Für Makler eine gute Möglichkeit, ihre Beratungskompetenz unter Beweis zu stellen und Kunden durch Service zu binden.

Hausrat oder spezielle Fahrradversicherung?

Es gibt Kunden, für die eine Absicherung des neuen Gefährts über eine Erweiterung der Hausratversicherung eine ausreichende und zudem günstige Option ist. Bei hochpreisigen Rädern sind die Versicherungssummen solcher Fahrrad-Zusatzbaustein jedoch teilweise nicht ausreichend. Oft ist die Entschädigungssumme auf maximal zehn Prozent der Gesamtversicherungssumme begrenzt. Wer nur eine kleine Wohnung hat, aber ein teures Rad besitzt, kommt damit womöglich nicht aus. Es gibt allerdings einige Hochleistungstarife, die bis zu 10.000 Euro pro Schadenfall leisten. Doch selbst wenn die Versicherungssumme ausreicht, ist die Absicherung über die Hausratversicherung nicht sonderlich umfangreich: In der Regel gehen die Leistungen nicht über den reinen Diebstahlschutz hinaus.

Auch ein nicht ganz unwesentlicher Aspekt: Fahrraddiebstähle sind leider keine Seltenheit, Schadenfälle können sich also leicht häufen. Und nach jedem hat der Versicherer das Recht, den Vertrag zu kündigen. Daher besteht die Gefahr, nach einem vergleichsweise geringen Schaden die Hausratversicherung komplett zu verlieren.

Erhebliche Leistungsunterschiede bei Spezialversichungen

Spezialversicherungen bieten nicht nur höhere Versicherungssummen als viele Hausratversicherungen mit Fahrraderweiterung, sondern auch deutlich mehr Leistung. Sie leisten nicht nur bei Diebstahl des gesamten Rades, sondern in der Regel auch, wenn fest angebaute Teile gestohlen werden. Zudem decken Fahrradversicherungen meist weitere Risiken wie Vandalismus oder Schäden infolge von Unfällen und Stürzen ohne Fremdverschulden ab – quasi ein Kaskoschutz für Fahrräder. Auch klassische Schutzbriefleistungen wie man sie aus der Kfz-Sparte kennt, können eingeschlossen werden. Ebenso Reparaturen und spezielle Absicherung von Akkus in E-Bikes und Pedelecs.

Überblick dank Tarifierungsübersicht

Mittlerweile bietet eine Vielzahl von Gesellschaften spezielle Fahrradversicherungen an, häufig auch mehrere Tarife. Für Verbraucher ist es schwierig, sich selbst einen Überblick zu verschaffen. Und auch mancher Makler hat nicht alle Anbieter auf dem Schirm, wenn der Kunde nach einer Fahrradversicherung fragt.

Hier hilft Professional works. Auf der neuen Tarifierungsübersicht stellen wir Ihnen durch die Integration von Mr-Money einen leistungsstarken Vergleichsrechner für die Fahrradversicherung bereit. Außerdem finden Sie Links zu den Fahrrad-Tarifrechnern diverser Gesellschaften. So finden Sie unkompliziert das passende Angebot für Ihren Kunden und können direkt online in Ihre Direktvereinbarung vermitteln.