© bialasiewicz, Envato Elements

Lesedauer: 6 Minuten, 08. September 2019

Ist die soziale Pflegeversicherung ausreichend?

Elternunterhalt und mögliche Formen der Pflegeversicherung

Mit dem Pflegestärkungsgesetz II hat der Gesetzgeber die Leistungen von rund 500.000 Pflegebedürftigen verbessert. Insbesondere Personen mit geistigen Erkrankungen werden mittlerweile früher mit höheren Leistungen bedacht. Ist eine private Pflegeversicherung daher überhaupt notwendig? Oder sollte das Geld für die Beiträge der Pflegeversicherung lieber angelegt werden, so dass im Bedarfsfall darauf zugegriffen werden kann? 

Allgemeines

Fakt ist, dass die gesetzliche Pflegeversicherung eine gute Basis bildet. Dennoch sollte jedem bewusst sein, dass nie die tatsächlichen Kosten übernommen werden und Eigenanteile von häufig mehreren hundert Euro pro Monat verbleiben. Sofern das eigene Einkommen nicht ausreicht, muss zunächst das gebildete Vermögen eingesetzt werden. Sofern kein Vermögen (mehr) vorhanden ist, übernimmt der Staat zunächst die entstehende Lücke. Dieser tritt anschließend an die Kinder des Patienten heran, um im Zuge der gesetzlichen Verpflichtung zum Elternunterhalt, die Aufwendungen erstattet zu bekommen.

Eine Verpflichtung zum Elternunterhalt ist einkommensabhängig und liegt 2017 bei einem bereinigten Nettoeinkommen von 1.800 Euro beziehungsweise bei 3.240 Euro für Familien. Ebenfalls wird das Vermögen der Kinder zur Deckung der Versorgungslücke heran gezogen. Dabei ist die selbst genutzte Immobilie und eine angemessene Altersvorsorge (ca. fünf Prozent vom Bruttoeinkommen) besonders geschützt. Im Zweifel wird ein Richter die Höhe der Verpflichtung festlegen.  

Für Pflegebedürftige ist der Elternunterhalt häufig eine massive psychische Belastung, da diese positiv in Erinnerung bleiben möchten. Mit einer Pflegeversicherung lassen sich Versorgungslücken schließen und Probleme werden gelöst, bevor diese entstehen. Eines sollte jedoch bewusst sein: Menschenwürdige Pflege ist teuer und entsprechend hoch sind die Prämien für eine Zusatzversicherung. Diese kann in drei möglichen Varianten abgeschlossen werden:

Pflegetagegeld

Es wird in Abhängigkeit zum Pflegegrad ein vereinbartes Tagegeld versichert. Dabei gilt die Faustregel, dass das Tagegeld mit zunehmendem Pflegegrad steigt, um die höheren Kosten abzufedern. Die Leistung kann bezogen werden, sobald der Pflegegrad ermittelt wurde, Dabei kann über den Betrag frei verfügt werden. Je nach Tarif kann zudem vereinbart werden, dass bei stationärer oder häuslicher Pflege, das Tagegeld in gleicher Höhe geleistet wird. Aufgrund des Inflationsrisikos, sollten Sie auf eine Dynamik vor und nach dem Leistungsbeginn achten. Für diese Police kann eine staatliche Förderung, der sogenannte Pflege-Bahr in Anspruch genommen werden. Dadurch beteiligt sich der Staat mit fünf Euro monatlich an den Beiträgen.

Pflegerentenversicherung

Die Pflegerentenversicherung ist eine Kombination aus Geldanlage und Pflegeversicherung. Bei eingetretener Pflegebedürftigkeit wird – je nach Pflegegrad – eine lebenslange Rente ausgezahlt, die frei verwendet werden kann. Die Leistung kann unabhängig davon bezogen werden, ob die Pflege zu Hause oder stationär stattfindet. Ebenfalls kann bei den meisten Anbietern die Summe einmalig zur steuerfreien Auszahlung gebracht werden oder die Angehörigen im frühen Todesfall bedacht werden.

Pflegekostenversicherung

Mit dieser Police wird die Leistung der sozialen Pflegeversicherung um einen vereinbarten Prozentsatz aufgestockt. Diese Koppelung macht es notwendig, dass die Pflegekosten im einzelnen nachgewiesen werden. Zudem kann über den Betrag nicht frei verfügt werden, um beispielsweise die Kosten für die Unterkunft oder Verpflegung zu bezahlen. Ebenfalls werden nur die Kosten für professionelle Pflegekräfte erstattet, so dass pflegende Angehörige finanziell nicht bedacht.

Zum Autor
DEMV-Blog-TeamDEMV Blog-Team: Niemand kann alles wissen. Schon gar nicht, wenn es um komplexe Themen geht. Und davon gibt es in der Versicherungsbranche viele. Doch mit den gebündelten Kompetenzen eines ganzen Teams und einem Netzwerk aus Experten wissen wir weiter.

Ein starker Partner an Ihrer Seite: DEMV unverbindlich testen

Der Deutsche Maklerverbund ist eine Einkaufs- und Interessensgemeinschaft von Versicherungsmaklern. Als Mitglied profitieren Sie von:

    • Direktvereinbarungen
    • exklusiven Deckungskonzepten
    • hochwertigen Weiterbildungsangeboten
    • einer Maklersoftware, die den Verwaltungsaufwand drastisch reduziert.
  • Unsere digitale Arbeitsumgebung "Professional works" ist weit mehr als nur ein Maklerverwaltungsprogramm.  Es ist ein smartes Tool, dessen Funktionsumfang Sie am besten in der Praxis testen.

    Registrieren Sie sich hier unverbindlich für einen kostenlosen Testzugang.

      * Pflichtfeld

      Ebenfalls interessant

      Vermögensschadenhaftpflicht

      Vermögensschadenhaftpflicht

      Versicherungsexperten, die über den Schritt in die Selbstständigkeit als freier Makler nachdenken, stoßen früher oder später unweigerlich auf das Thema Vermögensschadenhaftpflicht. Denn die Absicherung gegen Vermögensschäden ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Hier erfahren Sie, welche regulatorischen Vorgaben gelten und worauf Sie bei der Auswahl achten sollten.

      Lesedauer: 9 Minuten

      Beiträge zur privaten Krankenversicherung senken?

      Beiträge zur privaten Krankenversicherung senken?

      Ist ihr Kunde privatversichert und unzufrieden mit den nahezu Jahr für Jahr steigenden Beitragskosten? Kein Wunder: Denn PKV-Tarife sind für junge Leute zwar vergleichsweise kostengünstig, steigen mit zunehmendem Alter aber rapide an. Doch die sogenannten Beitrags-anpassungen müssen nicht tatenlos hingenommen werden – es gibt Mittel und Wege, die Kosten zu senken.

      Lesedauer: 5 Minuten

      Beamtenöffnungsklausel

      Beamtenöffnungsklausel

      Da Beamte nicht sozialversicherungspflichtig sind können sie – als Zusatz zur Beihilfe – frei zwischen gesetzlicher (GKV) und privater Krankenversicherung (PKV) wählen. Für Beamte ist die GKV jedoch wenig sinnvoll, da über den Dienstherrn ein Beihilfeanspruch von mindestens 50 Prozent der Krankheitskosten besteht.

      Lesedauer: 5 Minuten