PKV Beitragserhöhungen 2020 - Was ist zu beachten?

09.12.2019

Auch 2020 gibt es Anassungen bei Tarifen der privaten Krankenversicherung. Diverse Versicherungsunternehmen haben ihre jeweilige Beitragsanpassung (BAP) zum 01.01.2020 bereits bekannt gegeben. Viele Kunden sind aufgrund von Negativmeldungen in der Presse und im Internet verunsichert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Versicherungsmakler im Zuge der PKV Beitragserhöhungen:

  • Welche Gesellschaften haben die Beiträge erhöht?

  • Was sind die Gründe für Beitragsanpassungen? 

  • Wann sollten Versicherungsmakler handeln? 

  • Welche Reaktionsmöglichkeiten haben Makler?

  • Wie können Versicherungsmakler bezüglich der Beitragserhöhungen mit ihren Kunden kommunizieren?
     

Welche PKV Tarife sind 2020 von Beitragsanpassungen betroffen?


Eine besondere Rolle hinsichtlich der Erhöhungen für die PKV spielt das Pflegestärkungsgesetz II der neuen Pflegereform. Dadurch weichen die Leistungsausgaben von der ursprünglichen Kalkulation ab. Weitere Gründe, warum es Anpassungen gibt, sind die niedrigen Zinsen für die Kapitalanlage der Altersrückstellungen, steigende Ausgaben im Gesundheitswesen (medizinische Inflationsrate), die gestiegene Anzahl an Leistungsempfängern in der Pflege sowie die höhere Lebenserwartung der Versicherten.  Übrigens sind Tarifanpassungen erst dann gesetzlich erlaubt, sofern die Krankheitskosten der Versichertengemeinschaft die Einnahmen um mehr als fünf Prozent übersteigen. Daher gehen einem Jahr mit größerer Beitragsanpassung (BAP) häufig viele Jahre der Beitragsstabilität voraus.

Im Schnitt belaufen sich die Beitragsanpassungen bei der privaten Krankenversicherung für zwischen 2009 und 2019 auf rund 2,8 Prozent. Die durchschnittliche Beitragsentwicklung bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zeigt für Versicherte im selben Zeitraum eine Erhöhung von etwa 3,3 Prozent.

Angepasste Tarife Krankenversicherungen der Versicherungsunternehmen:

Zusätzlich ist auch bei den Versicherern Allianz, DKV und DBV mit Beitragsanpassungen (BAP) zu rechnen.

Versicherungsmakler können mit dem BAP-Guide von GEWA-COMP prüfen, in welchem Ausmaß ihre versicherten Kunden von einer Beitragserhöhung betroffen sind. Der Guide informiert detailliert über Beitragsanpassungen und Beitragsgarantien zu Tarifen der privaten Krankenversicherung. Die Krankenversicherungen der GKV sind von dieser Entwicklung übrigens genauso betroffen. Beitragssteigerungen dürfen daher nicht für ein Jahr betrachtet werden, sondern müssen über einen größeren Zeitraum bewertet werden. Makler, die ihre Kunden trotz einer Beitragserhöhung 2020 von den Vorteilen der PKV gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung überzeugen wollen, sollten sich für die Beratung relevante Argumente zurechtlegen.